25. April 2013

Mitzlaffbau

Wenn man die Fassade des Mitzlaffbau so präsentiert wie hier, kann man mit der Neubau-Präsentation von gmp gut mithalten.
http://www.panoramio.com/photo/6630720

Kommentare:

  1. Wussten Sie, dass der Bau noch nichtmal 30 Jahre alt ist? Einweihung war im Oktober 1983.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. . . . und das ist schade. Denn nur wenige Jahre älter, und auch der Mitzlaff-Bau hätte als sehr typisches und - in seineer Art ! - gelungenes Beispiel des Architektur-Stils der 80er Jahre gute Chancen, unter Denkmalschutz gestellt zu werden.
      Eines Tages wird Mannheim sehr bedauern, in seiner "stillosen" Gebäude-Masse ein Musterbeispiel einer Epoche - der achtziger Jahre - abgerissen zu haben.

      Löschen
    2. Im Augenblick arbeiten viele Kräfte zusammen, um sich mit dem Abriss ein Denkmal zu setzen. Die Abrissbirne stellt durch die Erschütterungen eine große Gefahr für die Nachbargebäude dar. Ohne Not geht man hier ein nichtabschätzbares Risiko ein. Wer haftet denn im Schadensfall?

      Löschen
  2. Im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung vom 09.04.13 beschreibt Hans Kollhoff, Architekt und Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich ein ähnliches Phänomen aus unserer Nachbarschaft, zur Lage der Kunsthalle in Karlsruhe, im Artikel: "Alles Kisten_Die Arroganz, mit der Karlsruhe den soliden Anbau der Staatlichen Kunsthalle einem Prestigeobjekt opfern will, ist exemplarisch für den Umgang mit dem Erbe der Siebzigerjahre", mit dem Bilduntertitel: "...Heinz-Mohls Westflügel...von 1978 folgt einer Architektur, die den Menschen im Zentrum hat und sich nicht Ideologien und Moden andient". Die Differenz zwischen 1978 und 1983 sind gerade mal 5 Jahre!

    AntwortenLöschen